Hessenregatta im Mai ’22

Liebe Segelfreunde,

es ist so weit, ihr könnt Euch für die Teilnahme an der 29. Hessenregatta anmelden.

Das Meldefenster ist bis zum 31. Januar 2022 23:59 geöffnet. Die Begrenzung auf maximal 50 Yachten gilt weiterhin. Ebenso die Quote für hessische Yachten. Das Verfahren der Quote ist in der Ausschreibung erklärt. Nicht-hessische Teilnehmer sind auch 2022 herzlich willkommen bei der Hessenregatta.Das Meldegeld ist von 65,-Euro (28. Hessenregatta 2019) auf 105,-Europro Person erhöht worden. Grund hierfür sind zum einen die neuen Pläne für die Abschlussfeier und Siegerehrung mit gemeinsamen Abendessenund der Einsatz eines Startschiffes und eines Zielschiffes. Hinzu kommt, dass der SCR 03 noch nicht über Rücklagen durch vergangene Hessenregatten verfügt und deshalb mehr Puffereinplanenmuss.Sollte es einen Überschuss geben, wird ein Teil davon an ein gemeinnütziges Projekt gespendet.

Die Online-Meldungerfolgt über die Webseite der Hessenregatta: www.hessenregatta.org/meldung (ist seit dem 1.Oktober 2021 freigeschaltet) Unter www.hessenregatta.org/ausschreibung findet Ihr die Dokumente der Ausschreibung und der Segelanweisung zum Herunterladen. Das ausgefüllte Meldeformular kann auch per Mail an die Adresse: meldung@hessenregatta.org geschickt werden.

Bevorzugter Weg zur Meldung soll aber die Online-Meldung über die Webseite sein, damit die Daten automatisch in die Hessenregatta-Datenbank importiert werden. Das vereinfacht dem Organisationsteam die Bearbeitung der Meldungen, die spätere Erstellung der Gruppenlisten und letztlich auch die Auswertung der Wettfahrten. Der Regattaleiter ist Heiko Heese, der Wettfahrtleiter Klaus-Dieter Lachmann, der stellvertretende Wettfahrtleiter Karl Frey, das Protestkomitee wird Jürgen Dietrich sein; gemeinsam bilden sie das Wettfahrtkomitee. Der Ausrichter der Hessenregatta ist der Segel Club Rüsselsheim 03 e.V, tatkräftig unterstützt vom FSCK. Veranstalter der Hessenregatta ist der SCR03 und der Hessische Segler Verband für die Hessenmeisterschaft.

Für unseren Verein WSSC ist zunächst Rocco Stein der passende Ansprechpartner. Über den Vorstand geht es bestimmt auch.

Sollten wir eine kleine Mannschaft zusammen bekommen, wäre Rocco auf jeden Fall dabei. Soweit kein Schiff zur Verfügung steht, würde er auch das Chartern über ECOSAIL Heiligenhafen übernehmen. Die Kosten für die gesamte Crew belaufen sich dann (für das Schiff) auf ca. 1700 Euro zuzuglich der o.g. Kosten und Verpflegung…

Meldet euch 🙂

Impressionen vom letzten Freitagstraining ’21

Die Saison ist rum. Ein letztes Training in 2021. Alles bei guten 3 Bft und Sonnenschein. Das Segeljugendtrainer-Team Pohle/Otto/Koch stecketen den Kurs ab – es ging rund um die Inseln…

Und weil der Saisonabschluss auch ein wenig gefeiert wedren musste, gab es Bratwurst satt und kühle Getränke.

Wir sehen uns zum Arbeitseinsatz! Und wenn nicht da, dann bestimmt zum Saisonstart 2022!

Sunset Sailing

Manchmal braucht es für einen gelungenen Abend nur wenige Zutaten: drei Boote (immerhin), sechs nette Personen (Sailart-Connection), schönes Wetter – hier der Sonnenuntergang am Werratalsee, ein paar Gläser und ein Fläschchen guten Wein, wahlweise etwas zum Knabbern und jede Menge Gesprächsstoff …. Dann läuftst! Wind ist überbewertet.

Nur für den Fall, dass Fragen nach dem dritten Boot aufkommen…. das Boot mit der Kamera und der tollen Sicht 🙂

Vom Segeln und Fliegen

Es ist Freitag und es ist das letzte Segeljugendtraining in dieser Saison, am Ufer haben sich eine Handvoll Schaulustige eingefunden, strahlender Sonnenschein bei knapp 18 °C und angenehmen 3 Bft Wind. Für Bernd-Peter Pohle, dem Jugend- und Sportwart, des WSSC soll heute ein Traum in Erfüllung gehen. Und vielleicht ist es der zweite Vorname, welcher an Peter Pan erinnert, der mit diesem wunderbaren Gedanken, Sie wissen schon, der den Ehrgeiz beim Fahrer des Trainerbootes befeuerte.

Kurzum es ist der Traum vom Fliegen. Das Trainerboot, hier kommt der Name „Möwe“ nicht von ungefähr, wirkt leider, leider schon immer etwas behäbig. Von einer „Möwe“ darf mehr erwartet werden!

Und genau das sollte sich nun ändern!

Der träge Dampfer bekam einfach ein fettes Tuning, ein Umrüsten des tuckernden Benziners, eine Feinabstimmung aller Bauteile, eine kleine und durchdachte Umbaumaßnahme.

Im Resultat steckt jetzt im alten Aluminium-Druckguss-Gehäuse des Motors am Heck, ein flüsterleiser 3,6 PS-starker Plug-in Hybrid, quasi der Wolf im Schafspelz, der die „Möwe“ in einen echten Boliden verwandeln und schlussendlich durchzugsstark in den Gleitflug versetzen soll.

15:52 Uhr, Trainer Pohle lässt die Maschine sanft anlaufen, die „Möwe“ schiebt sich unerschrocken aufs Wasser hinaus. Knisternde Spannung liegt über dem Werratalsee, zunächst noch gepaart mit anfänglichen Minimalproblemen…, …nachdem aber dem upgecycelten Gashebel mit einigen wenigen Sprühstößen Kontaktspray geholfen wurde, gelingt es Pohle, der sich selbst als Sportboot-Profi sieht, im Testlauf bereits beim dritten Versuch seinen Traum vom Gleitflug, vom Abheben, vom Fliegen umzusetzen. Die „Möwe“ verlässt nahezu lautlos, sieht man einmal vom Rauschen des Schraubenstroms ab, die Wasseroberfläche. Sie fliegt – Pohle ist zufrieden, strahlt, wie einst Otto Lilienthal. Beide vereint fortan der Ruf „Luftpionier“ zu sein.

Im Training sind, dank dieses Erfolges, die Trainierenden deutlich schneller zu erreichen, die Trainerboote „Ente“ und „Dietemann“ werden auf die Plätze verwiesen.

Der Spaß ist riesig! Und so freuen sich auch alle auf die kommende Saison.

Apropos Spaß! Segeltraining macht einen Riesenspaß und dieser Artikel wird dem Spaßbegriff umfassend gerecht.

Die alte „Möwe“ bleibt eben alte „Möwe“. 🙂 … aber: cool wäre es doch schon… oder?

Herbstregatta Tag 2

… es ist Sonntagmorgen, 10:00 Uhr; Wind 0; Nebel, 10°C; …

… da geht erst einmal gar nichts. Also gibt es frischen heißen Kaffee, bezaubernde Gespräche und einen regen Austausch rund um die Themen Regatta und Clubleben.

10:30 Uhr kommt dann leichter Wind auf und Wolfgang Kleinschmidt stecktt die Kurse in der Steuerleutebesprechung ab… Es kann losgehen… Start – für Keuzer, Einhand, Zweihand und Optis…

Der Vorstand danktt allen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen dieser Regatta beigetragen haben, insbesondere dem DLRG.

… wieder am Start!

Herbstregatta 2021

… da sind sie wieder! … die Mutigem, die Furchtlosen, die Unerschrockenen, die Siegertypen, die Gewinner, die Segler des WSSC …. und, … mit am Start auch die eine Handvoll gut gelaunte Skipper vom WSVM, dem Wassersportverein Marbach. Herzlich willkommen an der virtuellen Startlinie auf dem Werratalsee….

Punkt 14:00 Uhr lud Familie Kleinschmidt zur Steuerleutebesprechung ein und, so sind die Regeln, keine 20 Minuten später war der See gut bebootet… der Wind so lala, der Spaß gigantisch… morgen geht es weiter und dann werden wir sehen, wer das Rennen gemacht hat… soweit für diesen Tag mit diesen Impressionen von den ersten beiden Durchläufen…

Einladung Herbstregatta!

am Wochenende 4./5.9.2021 findet die Herbstregatta statt. Steuerleutebesprechung ist Samstag um 14.00 h. Die DLRG wird für unsere Sicherheit sorgen. Wegen der 4. Coronawelle werden die Zusammenkünfte bei den Besprechungen etc. im Freien stattfinden. Samstag wird es Kaffee, Wasser und Apfelsaftschorle geben. Es wird kein Kuchenbüffet vorgehalten, so dass um Selbstversorgung gebeten wird. Sonntag sind Schnitzelbrötchen vorgesehen. Die Regatta leiten Wolfgang und Silvia Kleinschmidt zusammen mit Susanne Wienberg und Renate Appel.

Es gibt (über die acht Aufnahmen, die bei der JHV 2020 im Juli erfolgten,) erfreulicherweise weitere Aufnahmeanträge, und zwar von Brigitte Bialek, Gunter Herrmann und Nils von Krshiwoblozki. Vielleicht sind sie auch schon bei der Regatta dabei…

Der Vorstand hofft, dass an dieser ersten Regatta in den Jahren 2020/2021 viele Segler teilnehmen werden.

Bis Samstag, den 4.9., wünsche ich alles Gute,

Klaus Seubert (Schriftführer)